Sinnlichkeit

Raum-Story #9

«Was wir mit unseren Sinneseindrücken wahrnehmen ist Teil unserer täglichen Nahrung, die wir für unseren Wachstum und unser Wohlbefinden brauchen.»

Hinter allem was wir sehen, hören, riechen, schmecken, ertasten, fühlen und tun, verbirgt sich das Leben. Es verbirgt sich in allen Lebensformen und deren Düften und Spuren, deren Haptik und Erscheinung, sowie in allen Materialien, Farben, Formen und Texturen. Das Leben steckt in allen Dingen unseres Lebensraumes, in dem wir uns bewegen, aufhalten und leben. Also steckt es auch in den Räumen und Orte, die wir erschaffen und gestalten und in den Gemeinschaften, die wir pflegen. In denen, die uns gut tun und auch in denen, die uns nicht so gut tun.

Das Leben verbirgt sich in unserem Körper und Geist, in unseren Prägungen, Mustern und Gedanken. Es beeinflusst unser Verhalten und unser Bewusstsein. Es lässt uns Gutes tun, aber auch Dinge, die sich nicht so gut anfühlen. Es verbirgt sich in unseren Sinnen und unseren Gefühlen, den guten und den schlechten. Es steckt in unserer Freude, aber auch in unseren Ängsten und unserem Leid. Über unsere ganze physische Präsenz und unsere Ausstrahlung bringen wir alle Energien des Lebens zum Ausdruck und übertragen sie so auf unsere Lebensräume und unsere Lebensgemeinschaften.

Wir fühlen über unsere Sinne das ganze Leben und dessen konstante Veränderung in natürlichen Zyklen. Wir fühlen, um zu lieben, aber auch um zu leiden. Denn manchmal lernen wir erst über das eigene Leid wahrhaftig zu lieben und anzunehmen was ist. Am Ende öffnen wir uns fast immer der Dankbarkeit, der wahren Freude und der Liebe, die reinsten Gefühle, die wir empfinden können.

Hinter allem was wir sehen, hören, riechen, schmecken, ertasten, fühlen und tun, verbirgt sich das letztendliche Leben, das neutral und rein ist und keine Bewertung kennt. Hinter ihm können wir nicht hinterherjagen, es auch nicht irgendwann finden und an uns nehmen. Das letztendliche Leben können wir nicht besitzen, nur jeden Tag und jeden Moment aufs Neue fühlen. Es kann uns somit auch nie abhanden kommen, denn wir sind das Leben. Es ist in uns und um uns. Die ganze Zeit. Wie wir damit umgehen, wie wir das Leben gestalten, ist unsere Entscheidung.

»Ich helfe den Menschen sich selbst ein gesundes und seelengerechtes Umfeld zu gestalten, indem alle grundlegenden Elemente des Lebens als erlebbarer Raum sorgfältig zueinander in Einklang gebracht werden. So entstehen Wohlfühlorte, die uns helfen sich als Mensch zu entfalten.«

  • Facebook
  • Instagram

© 2020 - Mario Sandmeier, «Raum fürs Leben», Rütistrasse 26, CH-5400 Baden, hallo@mariosandmeier.ch